Demonstrationsanlage Erneuerbare Energien im Vogelpark Schotten

Der Verein Erneuerbare Energien für Schotten erhielt 2017 eine größere Spende. Was tun? Nach ausführlichen Diskussionen im Vorstand des Vereins entschieden wir uns für den Bau einer Demonstrationsanlage für erneuerbare Energien im Vogelpark Schotten. Geplant waren ein Kleinwindrad, eine Photovoltaikanlage und mehrere Stationen für Experimente. Der Vogelpark hat im Jahr fast 100.000 Besucher, darunter viele Kinder. Wir hoffen, sie so an den Gedanken einer nachhaltigen Energieversorgung heranzuführen.

Nachdem der Vogelpark mit unserem Vorhaben einverstanden war und wir eine Kostenkalkulation aufstellten, war schnell klar, dass unsere Spende nicht ausreichen würde, um das Vorhaben zu realisieren. Wir haben deshalb einen Förderantrag im LEADER Programm gestellt, der auch genehmigt wurde.

Als erstes erwarben wir ein Kleinwindrad, eine WESpe, die sich aufgrund ihrer hübschen Bemalung sehr gut in den Vogelpark einfügt. Neben der Anlage wurde ein Gerätehaus errichtet, auf dessen Dach demnächst die Photovoltaik Anlage angebracht wird. Diese wurde von der OVAG gesponsert.

Die Experimentierstationen werden folgen, wenn wir wieder genügend Geld haben.

Windrad WESpe im Vogelpark Schotten

Technische Daten:

Windkraftanlage WESpe mit 5 KW Nennleistung und einer Nabenhöhe von 12 Metern. Die Anlage ist extrem geräusch- und wartungsarm.

Photovoltaik Anlage: 8 Module je 136 KWp, insgesamt 1.088 KWp.

LEADER Programm

Das LEADER Programm wird u.a. finanziert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete http://ec.europa.eu/agriculture/index_de.htm

… sowie durch das Land Hessen im Rahmen des Entwicklungsplans für den ländlichen Raum (EPLR) des Landes Hessen 2014-2020 http://www.eler.hessen.de

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

EES besucht „nachhaltiges Weingut“

„Wir sind ein nachhaltiges aber kein ökologisches Weingut“, betonte Winzer Tobias Jung. „Umweltbewusstsein, Nachhaltigkeit und soziales Engagement gehören für uns zusammen. Das ist umfassender als ein BIOsiegel.“ Nachhaltigkeit müsse den gesamten Kreislauf umfassen: die Weinberge, die Ernte, die Weinproduktion, die Mitarbeiter bis hin zu den Kunden. Aber sie müsse wirtschaftlich sein. Das Weingut wurde als „Ausbildungsbetrieb des Jahres“ ausgezeichnet. Bei ihnen hätten auch Menschen eine Chance, die es auf dem Arbeitsmarkt schwerer haben. Der Winzer bewirtschaftet mit 15 fest angestellten Mitarbeitern 60 Hektar Rebfläche.

Mit einem so umfassenden Anspruch hatten die 12 Mitglieder des Vereins Erneuerbare Energien für Schotten (EES) nicht gerechnet, als sie von dem „nachhaltigen Weingut“ hörten und sich auf den Weg nach Albig in Rheinland-Pfalz machten.

Bei einer Weinprobe erläuterte Tobias Jung seine Philosophie und gelebte Praxis. Ihr Ziel sei die nachhaltige Produktion von hochwertigen feinen Weinen in einer ihren Böden angepassten Vielfältigkeit. Auf ihren Rebflächen wüchsen 21 Rebsorten aus denen jedes Jahr ungefähr 60 verschiedene Weine und Sekte gekeltert würden. Vom Weinberg bis zur Weinflasche lägen alle Arbeiten in ihrer Hand. Die Weinberge gehörten der Familie zum Teil seit über 200 Jahren. Mittlerweile verzichteten sie vollständig auf Kupfer und Insektizide im Pflanzenschutz. Sie experimentierten mit Gräsersorten, die auch unter den Reben wachsen und Schädlinge fernhalten. Sechs Hektar ihrer Weinberge würden im Wechsel stillgelegt, damit sich der Boden regenerieren können. Im Weinberg wachse die Qualität des Weines. Veredelt werde der Wein aber im Keller.

Unsere Besuchergruppe im Weinkeller

In den letzten Jahren hätten sie 30 Prozent Energie im Betrieb durch innovative Lösungen eingespart. Davon konnte sich unsere Besuchergruppe am nächsten Morgen beim Rundgang durch den Weinkeller überzeugen. Voraussetzung für eine gute Weinqualität sei die behutsame Pressung der Trauben mit nur noch maximal zwei Bar Druck. Früher war der Pressendruck bis zu sechsmal so hoch. Auch darin wurde investiert. Einzigartig ist der Röhrenbündelwärmetauscher in Kombination mit einem Kühlturm und einem großen Pufferspeicher. Diese Technologie ermögliche es, die Energie, die bei der Rotweinherstellung entsteht, zu verschieben, um sie zur Gärung des weißen Traubensaftes zu nutzen. Während dieses Prozesses konnten bis zu 70 Prozent Energie eingespart werden. Das erfordere aber einen erheblichen logistischen Aufwand. Da die Prozesse parallel verlaufen, müssten die Ernteabläufe der verschiedenen Weißwein- und Rotweinsorten eng aufeinander abgestimmt werden. Der richtige Zeitpunkt der Traubenernte sei hier von großer Bedeutung. Dafür ständen eine tatkräftige Handlesemannschaft und ein Traubenvollernter zur Verfügung. In diesem Jahr hätten sie die gesamte Weinlese in den letzten drei Septemberwochen abgewickelt. Beeindruckend waren auch die Edelstahltanks in denen 1,5 Millionen Liter Wein eingelagert werden können. Daneben gibt es bis zu hundert Jahre alte Holzfässer in denen der Rotwein ausgebaut wird. Die letzte Station war die Abfüllanlage mit einer Kapazität von 15.000 Leichtglasflaschen pro Tag. Das spare Energie in der Herstellung und den Transport der Weinflaschen.

Tobias Jung bezeichnet sich selbst als einen Tüftler, der ständig nach Verbesserungen sucht. Inzwischen würden im gesamten Betrieb LED-Leuchten eingesetzt. Als sie 2010 ihr neues Wohngebäude als Niedrigenergiehaus mit einem Pufferspeicher von 8.300 Litern neu bauten, war dies eine sehr vorausschauende Investition. Der Pufferspeicher werde mit Sonnenenergie über einen 40m² großen Kollektor auf dem Dach des Hauses beheizt und versorge so im Winter – in Kombination mit einem Grundofen – das Haus mit Wärmeenergie. Nur am Rande erwähnte er sein Engagement für die Windenergie in den 1990er Jahren. Damals gehörte er mit dem Bau eines eigenen Windrades zu den Pionieren in Rheinland-Pfalz.

Die Vorsitzende des EES Jutta Kneißel zeigte sich sehr beeindruckt von der Kreativität und dem Engagement des Weingutteams. Sie dankte Tobias Jung für die umfassenden Informationen.

Weingut Jung & Knobloch GbR, Langgasse 46 55234 Albig

info@weingut-jung-knobloch.de

Telefon 06731 6661

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Die geheimnisvolle Welt der Fledermäuse

Mit dem Logo „Fledermäuse brauchen Freunde“ auf seinem T-Shirt wirbt Thomas Steinke für die Unterstützung der gefährdeten Tiere. Der pensionierte Förster beschäftigt sich mit ihnen seit mehr als 25 Jahren. Auf Einladung des Vereins Erneuerbare Energien und des Klimaschutzmanagers der Stadt Schotten Richard Lang war er in das Historische Rathaus gekommen, um über unsere heimischen Fledermäuse, ihre Lebensweise und den Einfluss der Menschen auf ihren Lebensraum zu referieren. Fledermäuse seien „heimliche Lebewesen“, weil sie Nachttiere sind, so Steinke. Den Menschen im Mittelalter waren sie unheimlich und symbolisierten das Böse in Teufelsgestalt. Anders war es in China, wo sie für ein langes Leben, Reichtum, Gesundheit, Glück und einen „leichten Tod“ stehen.

Referent Thomas Steinke mit der EES-Vorsitzenden Jutta Kneißel und dem Schottener Klimamanager Richard Lang

Fledermäuse gehören erdgeschichtlich mit zu den ältesten Säugetieren. Und seien die zweitgrößte Säugetiergruppe nach den Nagetieren. In der Grube Messel bei Darmstadt wurde ein Fossil mit einem geschätzten Alter von 47 Millionen Jahren gefunden. Weltweit gibt es etwa1.100 Arten, davon in Deutschland 25 und in Hessen 19. Im Vogelsberg sind 17 Arten nachgewiesen wie die Zwergfledermaus, das Graue Langohr, die Wasserfledermaus oder die Bechsteinfledermaus. Die archaischen Lebewesen hätten sich in ihrer Evolutiosgeschichte die Nacht als relativ „konkurrenzfreien Raum“ mit wenigen natürlichen Feinden erobert. Sie seien Insektenjäger, die sie nachts jagten. Dabei orientieren sie sich mit Ultraschall, den sie im Durchschnitt 20-mal pro Sekunde über den Mund ausstoßen. Über das Echo erkunden sie die Gegend und erkennen selbst die Art ihrer Beutetiere, die sie dann mit ihrer „Flughand“ – die wir als Flügel ansehen – fangen. Sie ist ihr Fangköcher.

Fledermäuse werden als „Einzelkinder“ im Frühsommer in einem Wochenstubenquartier geboren und dort von ihren Müttern im Sommer aufgezogen. In manchen Quartieren gibt es bis zu 1000Mütter, die sich mit ihren Krallen an Mauervorsprüngen, unverputzten Hauswänden oder im Balkenbereich der Decke kopfüber aufgehängt haben. Manchmal  hängen sie so dicht zusammen, dass sie als Einzeltiere kaum zu unterscheiden sind. Die Mütter der Zwergfledermäuse z.B. müssen jede Nacht bis zu 3.000 Beutetiere fangen – das entspricht mehr als der Hälfte ihres Körpergewichtes – um genügend Muttermilch für ihr Junges zu produzieren. Bei der Rückkehr erkennen sie es am Geruch und an der Stimme. Nur wenige Fledermausartengebären auch mal Zwillinge. Die Aufzucht der jungen Fledermäuse dauert nur 6 – 8 Wochen. Ab August beginnt die Zeit der Paarung in einem Paarungszwischenquartier. Die Weibchen paaren sich oft mit mehreren Männchen. Einmalig in der Tierwelt ist das „Konservieren“ der Spermien über den Winter in der Gebärmutter des Weibchens. Das Ei wird erst nach dem Winterschlaf im Frühjahr befruchtet. Die Tragzeit dauert etwa 9 Wochen. Im Herbst nach der Aufzucht der Jungen fressen sich die Fledermäuse einen Fettvorrat an bevor sie in einem Winterquartier in eine Winterschlaflethargie fallen. Während ihr Normalpuls 500 bis 1000 Schläge pro Minute beträgt, sinkt er dann auf 40 Schläge, um möglichst wenig Energie zu verbrauchen. Deshalb sollten Fledermäuse im Winter nicht gestört werden. Fledermäuse können bis zu 25 Jahre alt werden.

Lektüre zur geheimnisvollen Welt der Fledermäuse

Natürliche Feinde der Fledermäuse sind Marder, Katzen, Greifvögel oder Waschbären. Problematischer seien jedoch die vom Menschen verursachten Gefährdungen. Das wichtigste Problem sei der Nahrungsmangel durch den drastischen Rückgang von Insekten. „Wer vor 40 Jahren mit dem Auto von Schotten nach Friedberg fuhr, hatte eine mit toten Insekten verschmierte Frontscheibe. Heute bleibt sie klar“, so Steinke. Die Ursache seidie extreme Intensivierung der Landwirtschaft, z.B. mit Monokulturen undgroßflächigem Maisanbauund damit eine Verarmung der Landschaft. Der Autoverkehr, schnellfahrende Züge in Tunneln mit heftigen Druckschwankungen setzten den Fledermäusen ebenso zu wie Windkraftanlagen besonders in Waldgebieten. Es gäbe dazu eindeutige seriöse Studien. Was Fledermäuse und letztlich auch die Menschheit am meisten gefährden sei jedoch das Artensterben, wie wir es in der Nahrungskette der Fledermäuse erleben, die Überdüngung unserer Erdeund der Klimawandel.  Und zwar in dieser Reihenfolge, betonte Thomas Steinke. Das hätte gerade eine wissenschaftliche Studie ergeben. „Was können wir selber tun?“ fragte er abschließend. Unseren „Ökologischen Fußabdruck“ drastisch verkleinern, Blumenwiesen anlegen und Quartiere bereitstellen. Fledermausfreundliche Häuser würden ausgezeichnet.

Frankfurter Rundschau vom 24. und 25. August 2019

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Solarstrom vom Balkon

„Wir befinden uns weltweit in einer Revolution. Unser Energiesystem wird umgekrempelt. Die Monopole auf die Stromerzeugung und Stromvermarktung werden zusammenbrechen.“ Das ist jedenfalls die Prognose von Dipl.-Ing. Achim Parbel vom Vorstand der Mittelhessischen Energiegenossenschaft (MiEG). Auf Einladung des Vereins Erneuerbare Energien für Schotten (EES) und des Klimaschutzmanagers der Stadt Schotten Richard Lang referierte er im Dorfgemeinschaftshaus von Rainrod über die „Energiewende von unten“.

Schottens Klimaschutzmanager Richard Lang, die EES-Vorsitzende Jutta Kneißel und der MiEG Vorstand Achim Parbel (von links)

Bisher hätten die monopolistischen Stromerzeuger vor allem Tarife für den zentral erzeugten Strom verkauft. Das ändere sich gerade, weil immer mehr Strom dezentral, nahe beim Verbraucher erzeugt werde. Eine Möglichkeit dafür bieten die inzwischen sehr preiswerten Balkon-Photovoltaik-Module. Wohnungsmieter und nicht nur Hauseigentümer können damit ihre Energiewende selber vorantreiben. Es ist die Stromerzeugung für Jedermann. Bis zu 600 Watt könnten damit pro Stromkreis und Sicherungsautomaten erzeugt werden. Damit ließe sich die Grundlast von Kühlschrank, Gefriertruhe und Stand-By-Geräten in einem 3-Personen-Haushalt abdecken.

Mit diesen Modulen komme der Strom nicht mehr aus sondern in die Steckdose. Der Modulstrom kann über eine Schuko Steckdose in den häuslichen Stromkreislauf eingespeist und dort verbraucht werden. Die Balkon-PV-Module haben einen integrierten VDE-Norm-gerechten Mini-Wechselrichter. Der Modulrahmen ist gleichzeitig der Montagerahmen und lässt sich mit einer einfachen Halterung z.B. auf dem Balkon montieren. Das könnten auch Laien. „Durch die Praxiserfahrungen von über 200.000 steckbaren Solargeräten ist auch der Anschluss mit Schuko Stecker mit den allgemein anerkannten Regeln der Technik in Einklang zu bringen“, heißt es dazu in der DIN VDE Richtlinie. Wer seiner Elektroinstallation nicht traut, lässt seine Stromkreise durch einen Elektroinstallateur prüfen und der schreibt eine Bescheinigung für den Netzbetreiber. Auf jeden Fall macht es Sinn, sich mit einem erfahrenen Partner wie z.B. der MiEG oder in der monatlichen Energie-Sprechstunde bei Herrn Kolb in der Stadtverwaltung vorher zu beraten.

Allerdings müssten sich die Kleinstromerzeuger beim regionalen Energieerzeuger wie der OVAG anmelden. Bei der OVAG gäbe es auch die entsprechenden Formulare. Sie müssten das auch von Laien seit dem 27. April 2019 akzeptieren. In den Niederlanden und in Belgien ist das nicht notwendig. Schließlich könne man den Tiefkühlschrank oder den elektrischen Rasenmäher ja auch ohne solchen bürokratischen Aufwand betreiben, sofern sie den anerkannten technischen Richtlinien entsprächen. Das scheinen auch bei uns viele Stromselbsterzeuger so zu sehen. Von den inzwischen über 20.000 installierten Modulen in Deutschland seien nur ein Bruchteil angemeldet.

Manche „Experten“ halten diese Vision für eine Utopie. Doch da hält es Achim Parbel mit Mahatma Gandhi: „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du“. Das Lachen wird weniger. Aber die großen Stromerzeuger haben den Kampf noch nicht aufgegeben. Mit der umweltverschmutzenden Braunkohleverstromung lässt sich noch immer gut Geld verdienen. Schauen wir uns jedoch in der Welt um, so sind die Kleinstromerzeuger in vielen Gegenden bereits auf der Gewinnerseite. Und zwar überall dort wo es keine zentrale Stromerzeugung mit riesigen Stromtrassen gibt. In der Mongolei steht an jedem Nomadenzelt eine Solarmodul.

Im zweiten Teil der Veranstaltung präsentierte Schottens Klimaschutzmanager Richard Lang das hessische Solarkataster. Es ist ein kostenloses Werkzeug, um standortgenau die Eignung von Dach- und Freiflächen für Solarinstallationen zu prüfen. Er demonstrierte das an den Dachflächen des DGH Rainrod. Außerdem lässt sich mit dem Solarkataster eine Ertrags- und Wirtschaftlichkeit-Berechnung durchführen.   https://www.energieland.hessen.de/solar-kataster

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Auftakt zum Stadtradeln in Schotten

Schottener Radelgruppe im Kurpark von Bad Salzhausen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Schotten spart an seiner Zukunft

Leserbrief im Kreis Anzeiger am 7. Juni 2019

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Die persönliche Energiewende mit selbstgenutztem Strom und LED-Beleuchtung

Warum sich eine neue Photovoltaik-Anlagen für den Selbstverbraucher rechnet

Rechnet sich heute noch eine Photovoltaik-Anlage, wo die Einspeisevergütung inzwischen auf 15 Cent pro Kilowattstunde abgesenkt wurde und monatlich weiter sinke? Yves Léonard, Geschäftsführer der Firma Alphasol in Bad Nauheim antwortete darauf mit einem klaren Ja! Seine Firma ist Systemanbieter für erneuerbare Energien und energieeffiziente LED-Beleuchtungen. Allerdings seien inzwischen viele potenzielle Investoren durch das Hin und Her in der Energiewende genau so verunsichert wie die Anbieter. Der Verein Erneuerbare Energien für Schotten (EES) hatte ihn gebeten, diese komplizierte Gemengelage aufzuhellen.

Der Anschaffungspreis für eine sechs KWp-Anlage betrage heute 9.000 Euro, so Léonard. Sie erfordere eine nutzbare Dachfläche von 50 Quadratmetern. Das entspreche der normalen Größe eines Eigenheims. Hinzu kämen laufende Kosten für Versicherung, Rückstellungen für Wechselrichter und Zählermiete von 150 bis 200 Euro jährlich. Selbst wenn die Anlage zu 100 Prozent fremdfinanziert werde, ließe sich noch immer eine angemessene Rendite für die nächsten 20 Jahre erzielen. Sie errechne sich aus der garantierten Einspeisevergütung von 15 Cent pro Kilowattstunde und von durchschnittlich 20 Prozent Eigenverbrauch, des selbst erzeugten Stroms. Er brauche bei weiter steigenden Preisen nicht vom Stromanbieter bezogen werden.

Wo denn der Stromspeicher in seiner Kalkulation versteckt sei, wurde Léonard von den Zuhörern gefragt. Der Strom werde doch vor allem am Abend gebraucht, wenn die Sonne nicht scheine. Den brauche man in seinem Beispiel nicht, so Léonard. Er hält 20 bis 30 Prozent Eigenverbrauch tagsüber für realistisch. So verbrauche ein normaler Haushalt Strom zum Kochen, für die Waschmaschine, den Kühlschrank oder die Gefriertruhe. Speicherlösungen seien gegenwärtig trotz Förderung noch zu teuer. In vielleicht fünf Jahren würden sie sich rechnen. Und dann könne man nachrüsten.  Dann ließe sich der Eigenverbrauch noch erhöhen. Bei einem passenden Gebäude und Eigenverbrauch, so sein Fazit, sei eine Photovoltaik-Anlage noch immer profitabel.

Die LED-Beleuchtung war zweites Thema an diesem Abend. Licht gebe zum Beispiel Sicherheit in einer S-Bahn-Station, fördere das Wohlbefinden abends vor dem Kamin, beleuchte effektvoll die Außenfassade eines Restaurants, werfe Schatten, kontrastiere das Hochhauspanorama Frankfurts am Main oder schaffe eine heimelige Atmosphäre in einer Kneipe. Die Geschichte des Lichts reiche vom offenen Feuer, Fackel, Öllampe, Glühlampe bis zur vielfach nutzbaren LED-Beleuchtung. Über den jeweiligen Verwendungszweck entscheide das Licht-Spektrum, so Léonhard. LED (Licht Emittierend Diaode) sei da nahe dem Sonnenlicht, welches das komplette Spektrum enthalte und der Glühlampe. Die jeweils benötigte Leuchtfarbe – abhängig vom Beleuchtungszweck – werde durch Phosphor-Leuchtschichten erzeugt.

Obwohl noch relativ teuer, überzeugen die LED-Vorteile. Im Vergleich zu Halogen und Glühbirne spare LED 80 Prozent und gegenüber der Leuchtstoffröhre mehr als 50 Prozent an Energie. Der Wirkungsgrad sei mit mehr Licht und weniger Wärme sehr hoch, die Lebensdauer vielfach länger. LED sei sehr umweltfreundlich (kein Quecksilber und recycelbar) und die Lichtfarbe in einem breiten Spektrum von 2700 bis 6500 Kelvin (das Maß für die Farbtemperatur) wählbar. Abschließend ersetzte der Beleuchtungsexperte in einer Stehlampe zwei von vier Glühbirnen durch LED-Lampen. Dieser direkte Praxisvergleich überzeugte auch die letzten Skeptiker unter den Zuschauern. „Beide Themen haben mir noch einmal gezeigt, dass unser Weg zu erneuerbaren Energien unumkehrbar ist“, befand die EES-Vorsitzende Dr. Jutta Kneißel zum Abschluss der Veranstaltung. „Daran werden auch die Störfeuer der großen Energiekonzerne und aus der Politik nichts ändern.“

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

„Es braucht einen Kümmerer“

aus dem Kreis-Anzeiger vom 27. April 2019

 

Resolution

Der Verein Erneuerbare Energien für Schotten fordert die Stadt Schotten auf, den im Juli auslaufenden Vertrag mit dem Klimaschutzmanager Richard Lang zu verlängern.

Begründung:

Angesichts der zunehmenden Klimaerwärmung genügt es nicht mehr, sich auf die Politik der Bundesregierung oder der europäischen Union zu verlassen (wie auch die Schülerproteste „Fridays for Future“ eindringlich zeigen), sondern hier ist es wichtig, dass jeder soweit er kann seinen Beitrag leistet, um die absehbare Klimakatastrophe einzugrenzen. Das gilt auch für die Stadt Schotten, die sich in einem Leitbild schon vor Jahren darauf verpflichtet hat, auf fossile Energieträger soweit wie möglich zu verzichten.

Seit 2016 beschäftigt Schotten gemeinsam mit Nidda einen Klimaschutzmanager. Die Förderung für die ersten 3 Jahre lag bei 90 % der Personalkosten. Hier entfielen auf Schotten also 5 %. Für die weiteren Jahre liegt die Förderung bei 50 %. Schotten müsste also 25 % aufbringen. Das sind ca. 22.000 € pro Jahr.

Welchen Nutzen hat ein Klimaschutzmanager für die Stadt?

  1. Die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt im Bereich erneuerbare Energien hat mit einem Klimaschutzmanager eine bessere Wirkung. Das gilt z.B. für die Energieberatung mit Hinweisen zu Fördermitteln oder für thematische Ausstellungen wie die Passivhaus-Ausstellung und wechselnde Ausstellungen im Rathaus zum Thema Energieeinsparungen. Dazu gibt es auch Kontakte mit der Sparkasse, um ein breiteres Publikum anzusprechen.
  2. Ein Klimaschutzmanager treibt die Energieeffizienz in städtischen Gebäuden voran, wie den Heizungskesseltausch in den DGHs und plant gemeinsam mit der Stadt regelmäßige energetische Sanierungen, die mittel- und langfristig erhebliche Kosten sparen.
  3. Ein Klimaschutzmanager akquiriert Projekte für die Stadt wie Förderzuschüsse für eine PV Anlage auf dem Schwimmbad oder einen Förderzuschuss für den geplanten Pumpenaustausch.
  4. Ein Klimaschutzmanager plant gemeinsam mit der Stadt die E-Mobilität städtischer Fahrzeuge und beantragt Fördermittel für die Anschaffung von E-Fahrzeugen für die Verwaltung und den Bauhof.
  5. Ein zukünftiger Schwerpunkt liegt im Thema Energie-Effizienz und in Investitionen in erneuerbare Energien im Bereich „Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistung“ mit dem Ziel, die jeweiligen Akteure zu informieren und zu motivieren.
  6. Außerdem repräsentiert der Klimaschutzmanager Schotten im KENO (Kommunales Energieeffizienz Netzwerk Oberhessen), welches als Ziel hat die Energieeffizienz der Städtischen Liegenschaften zu verbessern und das Kommunale Energiemanagement zu steigern.

 

Diese Aktivitäten lassen sich im normalen Geschäftsbetrieb der Stadtverwaltung nicht nebenbei erledigen. Es braucht einen Kümmerer. Hungen und Wölfersheim, mit denen zusammen wir das Klimaschutzkonzept erstellt haben, haben einen. Nidda hat neben dem Klimaschutzmanager noch eine weitere halbe Stelle in dem Bereich. Die Stadt Schotten sollte dieses wichtige Thema für unsere Zukunft nicht vernachlässigen. Die Energiewende kann nur gelingen, wenn sie auch vor Ort zielgerichtet und mit Nachdruck vorangetrieben wird.

Beschlossen auf der Jahresmitgliederversammlung am 9. April 2019

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Fridays for Future

Schülerdemo auf dem Frankfurter Römer

6.000 Schülerinnen und Schüler demonstrierten am 15. März 2019 in Frankfurt, dem weltweiten Aktionstag gegen den Klimawandel. Die Politiker hätten weltweit offensichtlich noch immer nicht begriffen, dass sie dabei sind die Zukunft von Natur und Menschheit  zu verspielen. Sie mü.ssten endlich handeln und zwar jetzt.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Spende an den EES

Bericht im Kreis-Anzeiger vom 9. März 2019

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar