Mitgliederversammlung 2015

Jahresrückblick – Bilanz nach acht Jahren – Neuer Vorstand gewählt

Der wiedergewählte Vorstand mit Schottens Bürgermeisterin Susanne Schaab – Es fehlen Walter Bruch und Christoph Steinhäuser

Der wiedergewählte Vorstand mit Schottens Bürgermeisterin Susanne Schaab – Es fehlen Walter Bruch und Christoph Steinhäuser

Mit neun öffentlichen Veranstaltungen in 2014 und einem breiten Spektrum an Themen konnte die Vorsitzende des Vereins Erneuerbare Energien für Schotten (EES) wieder auf eine eindrucksvolle Bilanz verweisen. Fachlich kompetente ReferentInnen informierten über die Wärmedämmung mit Naturfasern, Möglichkeiten der dezentralen Regenwassernutzung, Batterien für Photovoltaikanlagen, das Klimaschutzkonzept der Stadt Nidda, den Zielen und Beteiligungsmöglichkeiten bei der Mittelhessischen Energiegenossenschaft, den Bau von Photovoltaik-Anlagen unter geänderten Förderbedingungen, die energetische Sanierung des DGH in Eschenrod sowie über Auswirkungen des geänderten EEG auf die Energiewende. Außerdem beteiligte sich der EES an dem Ferienprogramm der Stadt Schotten für Kinder.

Im Anschluss an den Jahresbericht zog die Vereinsvorsitzende eine Bilanz der Arbeit. Der EES sollte danach ein Forum für den Einsatz erneuerbarer Energiegewinnung und -einsparung sein, eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit betreiben und interessierte Bürgerinnen und Bürger bei der Realisierung eigener Projekte unterstützen.

In den acht Jahren seit Vereinsgründung wurden 80 Informationsveranstaltungen inklusive der Jahresmitgliederversammlungen durchgeführt. Über jede Veranstaltung erschien ein Pressebericht. Darüber hinaus wurden mehrere Projekte initiiert wie ein Nahwärmenetz in Sichenhausen, das leider scheiterte, die Gründung der Schotten Solar GbR, eine Austausch-Aktion für Heizungsumwälzpumpen und die Unterstützung bei der Etablierung  eines Wahlpflichtfaches Erneuerbare Energien an der Vogelsbergschule Schotten.

Es gab außerdem eine Reihe von politischen Initiativen wie eine Mahnwache zu Fukushima gemeinsam mit Schülern der Vogelsbergschule und im folgenden Jahr eine Gedenkveranstaltung mit einer Referentin, die im Unglücksgebiet war. In der Stadtverordnetenversammlung wurde auf Anregung des EES der bisherige Ausschuss für Umweltschutz, Landwirtschaft und Forsten mit dem Zusatz Energie versehen. Über eine Resolution des EES „Für einen atomfreien Vogelsberg“ gab es ein Gespräch mit dem damaligen Landtagsabgeordneten und jetzigen Landrat Manfred Görig. Der EES wurde 2011 als „Partner der Bioenergieregion Mittelhessen“ ausgezeichnet. In 2012 schickte der Vorstand eine Resolution zur damals geplanten und später realisierten Kürzung der Solarförderung an die den Vogelsberg vertretenen Bundestagsabgeordneten und an die Presse. Es antworteten die MdBs Rüdiger Veit, Tom Königs und Dr. Hermann Otto Solms. Jutta Kneißel arbeitete bei der Erstellung des Klimaschutzkonzeptes für Hungen, Schotten und Wölfersheim mit. Ein Antrag an die Stadtverordneten zur Ausbildung ehrenamtlicher Energieberater und zur Veröffentlichung einer Bilanz der Aktivitäten im Rahmen des verabschiedeten Klimaschutzkonzeptes wurde verabschiedet, jedoch nicht weiter verfolgt. Die Aufforderung an die für Schotten zuständigen Bundestagsabgeordneten Bettina Müller von der SPD und Dr. Peter Tauber von der CDU gegen das EEG zu stimmen wurde von beiden freundlich abwiegelnd beantwortet.

Sie habe sich gefragt und das auch im Vorstand diskutiert, so Jutta Kneißel, ob der Verein so weitermachen solle. Zwar sei die zahlenmäßige Bilanz der Veranstaltungen und Initiativen durchaus beeindruckend, aber die Wirkung doch bescheiden.

In der Aussprache wurde betont, dass der EES eine wichtige Stimme in Fragen der erneuerbaren Energien in Schotten sei. Auf jeden Fall müsse der EES als Diskussionsplattform für erneuerbare Energien in Schotten erhalten bleiben. Das Thema habe zwar an Aktualität verloren jedoch nicht an Dringlichkeit, so die Meinung der Mitglieder. Für die nächste Zeit wurden folgende inhaltliche Schwerpunkten vorgeschlagen: energieeffiziente Haushaltsgeräte, intelligente Heizungssteuerung und die immer wichtiger werdenden Speichertechnologien für selbst erzeugten Strom. Überall dort „wo es den Bürgern ans Geld geht“ solle der EES weiterhin mit kompetenten Veranstaltungen Informationen bereitstellen meinte ein Vereinsmitglied. Als übergreifende Themen wurden der Klimawandel und das aus dem öffentlichen Bewusstsein schon fast verdrängte Waldsterben genannt. Es wurde angeregt, bei den Mitgliedern eine Umfrage zu weiteren Themen zu machen. Außerdem solle der EES in regelmäßigen Abständen Informationen zu den erneuerbaren Energien aus Wissenschaft und Forschung per E-Mail an seine Mitglieder versenden und auf seiner Webseite EES platzieren.

Wiedergewählt wurden zur 1. Vorsitzenden Dr. Jutta Kneißel, zum stellvertretenden Vorsitzenden Walter Bruch, zum Kassierer Gerold Hirth, zum Schriftführer Dr. Andreas Drinkuth und als Beisitzer Nik Hampel, Peter Kupetz, Christoph Steinhäuser und Willi ZInnel als Vertreter der Stadt Schotten.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.