Mitgliederversammlung des Vereins Erneuerbare Energien für Schotten

Jahresrückblick – Perspektiven für die Zukunft

Der Vorstand des EES

Der Vorstand des EES

Mit sechs öffentlichen Veranstaltungen in 2015 und einem breiten Spektrum an Themen konnte Dr. Jutta Kneißel, die Vorsitzende des Vereins Erneuerbare Energien für Schotten (EES), wieder auf eine eindrucksvolle Bilanz verweisen. Fachlich kompetente Referentinnen und Referenten informierten über Energiesparhäuser, Möglichkeiten der Energiewende „von unten“ mit dem Ziel „100 Prozent erneuerbare Energien“, LED Leuchtmittel und Lichttechnik am Beispiel des neuen Lichtkonzeptes im Bürgerhaus Ulfa, über die „Gesundheit unserer Wälder“ mit Ergebnissen aus der Waldschadensforschung in Hessen, über das Energiesparen im Haushalt und über „Wasserstoff“ als einen zukünftig wichtigen Energieträger.

Außerdem beteiligte sich der Verein an dem Ferienprogramm für Kinder. 15 Kinder von 8 – 12 Jahren besichtigten Windkraftanlagen in Ulrichstein und bauten selber kleine Windräder. Auf Einladung der Orthodoxen Akademie Kreta referierte die Vorsitzende auf einer internationalen Tagung in Kreta über das Konzept des Vereins und die Möglichkeiten Genossenschaften für erneuerbare Energien zu gründen.

In der Aussprache wurde betont, dass der EES neben den praktischen auch grundsätzlichere Themen zu den erneuerbaren Energien und zum Klimawandel aufgreifen sollte, um mit seinen Veranstaltungen das politische Bewusstsein für diese Fragen zu vertiefen. In diesem Jahr wurden bereits das OVAG Technikum im Hof Grass besucht sowie eine in der Landwirtschaft benutzte Kleinwindanlage. Ein weiterer Schwerpunkt werde das Thema „Wasser“ sein, so die Vorsitzende. Mit Dr. Hans Otto Wack, dem wissenschaftlichen Berater der Schutzgemeinschaft Vogelsberg, sei dazu eine Veranstaltung noch im April geplant. Und im diesjährigen Ferienprogramm für Kinder sei Wasser ebenfalls das Thema. In der ehemaligen Forstschule wolle der EES ein bis zweimal im Jahr Filme zum Klimawandel und alternativen Strategien zeigen. Die Themen werden uns sicher nicht ausgehen, meinte ein Mitglied zu den Vereinsaktivitäten.

Der IT-Berater Stefan Schäfer wurde als beratendes Mitglied in den Vorstand gewählt. Er hatte sich in seinem Studium auf Umweltfragen spezialisiert und möchte diese alte Neigung wieder aktivieren. Im Kassenbericht gab es eine erfreuliche Spende von 11.000 Euro zu vermelden. Sie stammt aus der Auflösung des Vereins Windblume e.V., der zu den Pionieren der Windenergie im Vogelsberg gehörte. Jetzt überlegt der Vorstand des EES wie er mit diesem Geld sinnvolle Projekte für erneuerbare Energien fördern kann.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.